MARC PAIN

Auf Schritt und Tritt



Hole dir das Buch jetzt auf Amazon:

   ISBN: 9781520153872  •  Seiten: 383  •  Preis: 12,50 €   

Tom las die Notiz. Verwirrt blickte er auf den handgeschriebenen Zweizeiler. Der Zettel war schmutzig und lediglich die abgerissene Ecke einer Papierseite. Er wendete das Papier in seiner Hand und blickte auf die Rückseite, wo nichts geschrieben stand.
Er war sich sicher, dass diese Notiz nicht von ihm war.
Ein zweites Mal las er die Worte und sprach sie in Gedanken mit:

»Nimm dich in acht – sei stets auf der Hut!
Schon bald werde ich ihn testen – deinen Mut!«


Mit diesen Sätzen wusste er nichts anzufangen und die Handschrift war ihm fremd.
Unumstritten sollte es eine Warnung sein.
Oder ein Scherz?
Unbewusst kratzte Tom sich am Kinn.
Vielleicht ist es der Anfang eines Gedichts oder eine flüchtig notierte Idee – ein Gedankenfetzen!
Doch von wem stammte dieser Reim, wenn er nicht von ihm selbst war?
Der Zettel wurde in der Nacht platziert und zwar so – er lag vor der Kaffeemaschine –, dass Tom direkt nach dem Aufstehen darauf stoßen würde. Die durchaus beängstigenden Sätze machten ihn ratlos. Er war erst wenige Minuten lang wach und noch ganz verschlafen. Ihm fiel es schwer, rational zu denken, um auf eine einleuchtende Antwort zu kommen. Ein Limerick wäre ihm erheblich lieber gewesen. Etwas Aufmunterndes nach dem Aufstehen. Stattdessen hatte er etwas Rätselhaftes und Verstörendes serviert bekommen.
Wer der Verfasser auch war und welche Absichten er verfolgen mochte, es war ihm geglückt, Tom auf die Notiz aufmerksam zu machen und ihm eine Heidenangst einzujagen.
Im Gegensatz zur Handschrift kam ihm das Papier bekannt vor. Er hatte es schon einmal gesehen, es zuvor bereits in der Hand gehabt, es zum Notieren oder Schreiben benutzt.
Plötzlich gab es keinen Zweifel mehr. Es war das Briefpapier aus der Schreibtischschublade seines Arbeitszimmers. Zumindest ein Stück davon.
Instinktiv fuhr er um sich. Unbehagen machte sich breit und ihm lief ein kaltes Schaudern über den Rücken.
Was hat das zu bedeuten?, fragte er sich – mit einem Mal hellwach.
Mit ... weiter lesen