MARC PAIN

2505: Ganymeds Untergang



Hole dir das Buch jetzt auf Amazon:

   ISBN: 9783738033397  •  Seiten: 21  •  Preis: 0,99 €   

Das Raumschiff schwenkte in die Umlaufbahn des Jupitermondes ein und steuerte auf die raue Oberfläche zu. Vor einem Gebirgskamm schaltete der Pilot die Rückstoßdüsen ein und richtete sie auf die Felswand aus, die mit einer dicken Eisschicht bedeckt war. Langsam glitt das Schiff im Tiefflug den Hang entlang. Eine Weile folgte es dem Gebirgslauf, bis sich plötzlich eine Schlucht auftat. Der Raumgleiter bremste kurzerhand ab, flog zeitgleich einen Bogen und stürzte sich vornüber in den schmalen Spalt. Dabei stieß er gegen Teile der hervorstehenden Eisschicht, die abbrachen und dem Schiff hinterherstürzten, bis alles in der Finsternis verschwand.
   Die Schlucht reichte weit in das Gebirgsmassiv hinein und wurde allmählich zu einem gigantischen Höhlenkomplex. Grüne, blaue, gelbe und weiße Lichter schienen von den Wänden und wiesen dem Raumschiff von nun an seinen Weg. Die meisten Lichter sollten den Flugverkehr regeln, andere markierten die Hangars der verschiedenen Abschnitte und die übrigen gehörten zu den zahllosen Laboratorien, Fabriken, Wohnzellen und all den anderen Räumlichkeiten, die zu dieser Mondbasis gehörten.
   Der Gleiter drosselte seine Geschwindigkeit und steuerte auf zwei rot blinkende Lämpchen zu. Die Schotten des Hangars öffneten sich, das Raumschiff flog hinein, und noch während es die Landestützen ausfuhr und aufsetzte, schlossen die Hangartore sich wieder.
   »Wir befinden uns auf der Ganymedbasis, in Sektor 7 – unterste Ebene«, sagte der Pilot, der im Durchgang von der Brücke zum Passagierraum stand.
   »Ist der Professor schon da?«, fragte ein Mann, der in einem der vier Sessel dieser Privatmaschine saß und mit seinen Leibwächtern sprach.
   »Er erwartet Sie, Sir«, antwortete der schnellere der beiden, nachdem er eine kurze Rücksprache per Headset gehalten hatte. Der Mann stand aus dem Sessel auf. Auf dem Kopf trug er die Kapuze eines langen Mantels. In Begleitschutz verließ d ... weiter lesen